eMagazine als Unterstützer der digitalen Transformation

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft. Die digitale Transformation ist bereits voll im Gange und stellt Unternehmen gleichermaßen vor große Herausforderungen, wie auch vor große Chancen. Damit Ihre gedruckten Magazine im Trend der Zeit sind, empfiehlt sich eine genaue Betrachtung der neuen Möglichkeiten in der digitalen Welt. eMagazine, auch digitale Magazine genannt, sind die passende Ergänzung für Printprodukte. Welche Vorteile digitale Magazine bringen, welche Kriterien Sie für ein erfolgreiches eMagazin beachten sollten und welchen Stellenwert Mobilgeräte in unserer heutigen Zeit haben, erläutern wir in diesem Artikel. ePaper erstellen bringt nicht nur Vorteile in Ihrer Werbewirksamkeit, sondern ist mittels der ePaper Software von publishing.one in nur wenigen Schritten möglich!

eMagazine in Form von ePaper als Unterstützer der digitalen Transformation

  • Die Lesegewohnheiten unserer Gesellschaft haben sich stark verändert. Haben Leser früher noch auf das abonnierte Print-Magazin im Briefkasten gewartet, so ist es heute Gewohnheit geworden die neue Ausgabe des Magazins digital zu lesen.
  • Kostenersparnis: Bieten Sie neben dem Print-Abo auch ein reines Digital-Abo Ihres Magazins an. Diese Abonnenten erhalten keine gedruckte Ausgabe Ihres Magazins, sodass die Druckkosten sinken und Portokosten entfallen.
  • Maximale Reichweite: Digitale Magazine sind immer und überall verfügbar. Das ePaper kann auf allen Geräten wie Smartphone, Tablet und PC gelesen werden.

Wodurch zeichnet sich ein erfolgreiches eMagazin aus?

  • Reichweite: Ihr Online Magazin ist nicht nur im Web verfügbar, sondern auch als eigene Magazin-App im Apple App Store und Google Play Store erhältlich. Maximieren Sie Ihre Reichweite.
  • Interaktivität: Machen Sie aus Ihrem statischen Print-PDF ein lebendiges eMagazin, indem Sie zusätzlichen multimedialen Content wie Fotos, Videos und Links ergänzen.
  • Nutzerfreundlichkeit: Das Lesen Ihres Online Magazins soll möglichst einfach sein. Dabei ist es wichtig, dem User attraktive Funktionen zur Orientierung in Ihrem ePaper bereitzustellen. Ein Inhaltsverzeichnis, die Seitenübersicht und eine Volltextsuche fördern die Usability. ePaper sind zeitgemäß!
  • Statistik: Das User-Verhaltens kann mit Hilfe eines Tracking-Dienstleiter (wie z.B. Google Analytics) überwacht und ausgewertet werden. So erfahren Sie, welche Ausgaben am beliebtesten sind, welche Artikel die größte Aufmerksamkeit erhalten u.v.m.
  • Werbung: Machen Sie auf Ihr eMagazin aufmerksam! Binden Sie dazu beispielsweise die animierte Vorschau Ihres digitalen Magazins auf Ihrer Website ein.

Digital ist gut, mobil ist besser

Smartphone und Tablet sind fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und heutzutage aus unserer Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Durch Mobilgeräte hat sich unser Nutzungsverhalten und unser Medienkonsum grundlegend verändert. Doch wie kann man als Unternehmen diese Vorteile für die firmeneigene Unternehmenskommunikation nutzen?

Mit eigenen digitalen Magazinen und einer firmeneigenen Magazin-App! Erfahren Sie hier mehr über eine eigene Magazin-App.

Digitalisieren Sie Ihre PDFs als eMagazine

In der Welt des Digital Publishings sind alle Ihre gedruckten PDFs einfach digitalisiert. Mit der neuen Generation von Publishing Software bietet publishing.one ein Tool zur Erstellung digitaler Magazine in Form von ePaper. Ob Geschäftsberichte, Zeitschriften, Broschüren oder Flyer – die publishing.one Software digitalisiert Ihre PDFs zu eMagazinen. Dabei kann die Software ganz individuell genutzt werden: Bei großer Stückzahl entlastet der hohe Grad an Automatisierung das manuelle Erstellen neuer ePaper-Ausgaben. Bei geringer Stückzahl bietet die publishing.one Software einen einfachen, geführten Workflow zur Erstellung neuer ePaper-Ausgaben.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Darum sollten Sie auf den wachsenden Markt der eMagazine setzten
Unterschätzte Umsatzhelden: Digitale Prospekte
Mit „Blick ins Buch“ und digitalen Leseproben den digitalen Umsatz steigen

Bildquelle: unsplash.com